Wordament – kleiner Süchtigmacher für Windows Phone

Wortsuchspiele erfreuen sich seit Beginn der Smartphone-Ära großer Beliebtheit. Vor kurzem veröffentlichten nun auch die Microsoft Studios mit “Wordament” einen (gratis) Ableger für Windows Phone 7. Dieses Spiel macht aber einiges anders. Wir zeigen euch, was!

Und so funktioniert’s

Auf einem 4×4 Felder großen Raster befinden sich unterschiedliche Buchstaben. Durch Darüberwischen wählt man die gefundenen Wörter aus und bekommt – je nach Länge oder “Schwierigkeit” – Punkte dafür. Ein Wort muss aus mindestens drei Buchstaben bestehen, damit es zählt. Die Punkte summieren sich zu einem Gesamtscore pro Runde. Die Wörter muss man dabei nicht nur in einer Reihe (horizontal, vertikal oder diagonal) suchen; man darf auch “um die Ecke” wischen. Dadurch entstehen unzählige Möglichkeiten – die Anzahl der versteckten Worte sieht man während eines Spiels übrigens immer am oberen Bildschirm angezeigt. Im Schnitt kann man sagen, dass sich immer zwischen 100 und 200 Wörter pro Spiel finden lassen. Alle wird man aber wohl nie finden. Denn auch Wordament leidet etwas an der “Dieses Wort gibt es doch nicht wirklich!?”-Krankheit. Noch dazu ist man ständig im Zeitstress, denn jede Partie ist auf zwei Minuten beschränkt.

Der eigentliche Clou

Wordament trägt den Untertitel “You vs. the Internet“. Damit gemeint ist, dass alle Spieler weltweit immer das selbe Spiel vor sich haben – und zwar gleichzeitig. Startet man Wordament, wenn ein Spiel läuft, kann man entweder einsteigen, oder man wartet, bis die Runde abgelaufen ist. Nach jeder Runde wird dann abgerechnet. Man sieht, welche Wörter man gefunden hat und welche nicht – letztere überwiegen von der Anzahl her meistens. Danach wird auf eine Rangliste umgeschaltet, wo man die Scores der besten Spieler und seinen eigenen sieht. Und genau das ist das Motivierende an Wordament: Das “eine Runde geht noch, weil ich will ein paar Plätze weiter rauf im Leaderboard”-Gefühl packt einen bereits nach der ersten Partie. Nach der kurzen Übersicht startet auch schon wieder das nächste Spiel – Wordament könnte man auch als “non-stop Wörtersuche” bezeichnen.

Im Menü kann man sich Ranglisten der besten Spieler aktuell, der letzten Stunde, des Tages, oder der Woche anzeigen lassen. Auch die besten “all-time” Spieler kann man sich in einem extra Menüpunkt ansehen; genau so wie seine eigene Statistik. Diese beinhaltet alle bisher gefundenen Wörter, wie lang man im Schnitt braucht, um ein Wort zu finden, die durchschnittliche Punktzahl etc. etc. Genau das Richtige für Statistik-Fans!

Damit es nicht langweilig wird

Für Abwechslung sorgen sogenannte Diagram-Runden, in denen immer ein Feld aus zwei Buchstaben besteht (siehe Bild oben). Darüber hinaus gibt es hin und wieder “Themen-Runden“. Zwei Beispiele dafür wären etwa: Großbritannien und Flughafen. Das sind zwar einerseits Hilfestellungen, da man sich in etwa vorstellen kann, wonach man suchen muss. Auf der anderen Seite sind die Wörter, die mit den Themen in Zusammenhang stehen meistens sehr lang und dadurch natürlich auch schwer zu finden. Findet man trotzdem welche, wird man mit (grünen oder blauen – richtet sich nach dem eingestellten Windows Phone Stil) Star-Points belohnt, sprich: Diese Wörter bringen mehr Punkte ein. Genau so gibt es übrigens in jedem Spiel bestimmte Wörter, die mit Sternen markiert sind. Dabei handelt es sich um die schwierigsten Wörter der Runde.

Nicht Freund, nicht Feind

Im vorhin beschriebenen Leaderboard kann man die Namen von anderen Spielern antippen und sie so zu sogenannten Frenemies machen. Bis zu 25 Freundfeinde kann man zur Liste hinzufügen; nach jeder Runde, wo ein Frenemy mit dabei war, sieht man, wieviele Punkte sie erzielt haben. Damit kann man sich mit seinen Freunden (oder Unbekannten) messen und die Wortsuche macht gleich noch mehr Spaß.

Alles in allem ist Wordament ein relativ klassisches Worstsuchspiel, das sich durch den Twist, dass man immer online ist, immer das gleiche Spiel wie alle anderen weltweit spielt und durch die Leaderboards jedoch erfreulich anders präsentiert. Und weil es gratis ist – am unteren Bildschirmrand gibt es einen Werbebanner, der das Spielgeschehen aber keineswegs stört – sollte man es sich sowieso ansehen! Aber Achtung: Das Spiel gibt es derzeit nur in einer englischen Version.

Die andere Seite der Medaille: Allem Anschein nach wird im Spiel bereits gecheatet. Dass Leute in zwei Minuten wirklich 100+ Wörter finden, kann wohl eher nicht stimmen. Auf diese Problematik wird auch in der Spielbeschreibung hingewiesen mit der Bitte, dies zu unterlassen. Und warum das Spiel im Windows Phone Marketplace unter der Kategorie “Xbox Live” zu finden ist, es sich aber um kein Live Spiel mit Achievements handelt, bleibt wohl ein Rätsel.

Hier noch ein paar Screenshots, die nochmals das Spielfeld (links), die Abrechnung am Ende der Runde (Mitte) und die Rangliste nach jedem Spiel (rechts) zeigen (alle Bilder: www.windowsphone.com/de-DE/marketplace):

  

Verfasst von am 12. April 2012. Abgelegt unter Games. Du kannst jedem Kommentar zu diesem Artikel folgen durch RSS 2.0. Du kannst kommentieren oder zu diesem Artkel trackbacken

Eine Antwort zu Wordament – kleiner Süchtigmacher für Windows Phone

  1. kann … nicht … aufhören … :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>