gran-turismo-6_1

Auf Gran Turismo 5 mussten Rennspiel-Fans eine gefühlte Ewigkeit warten. Teil sechs allerdings erschien nun nur rund drei Jahre nach dem Vorgänger. Wir haben zahlreiche Testrunden auf den virtuellen Strecken gedreht und berichten euch über unsere Erfahrungen mit “Gran Turismo 6” von Polyphony Digital.

Dreh- und Angelpunkt des Spiels ist der Karriere-Modus. In diesem gilt es, in jedem Rennen auf dem Podium zu landen, um die wertvollen Sterne zu ergattern. Erreicht man in einer Rennserie eine gewisse Summe, kann man sich an den aus der GT-Reihe bekannten Lizenz-Prüfungen versuchen. Diese wiederum muss man jeweils mindestens im Bronze-Rang abschließen, um neue Serien freizuschalten. Aufgelockert wird der Rennalltag durch sog. “Coffe Break”-Events, in denen man zum Beispiel Hütchen auf Zeit umfahren muss. Dieses Events bringen etwas Abwechslung ins Spiel, wirken teilweise aber ein wenig aufgesetzt, oder wie kann man sich sonst die Veranstaltungen erklären, in denen man ein Mond-Buggy (Lunar Rover) steuert?

Für erfolgreich absolvierte Rennen bekommen wir Credits auf unser Konto gutgeschrieben, für die wir uns entweder neue Autos kaufen, oder aber bereits in der Garage stehende tunen. Stärkere Motoren, leichteres Chassis, Sportauspuff, … all das kennt man bereits aus früheren GT-Teilen. Spaß macht das Aufmotzen aber nach wie vor. Brettert man zum Beispiel mit einem kleinen Serienwagen mit 250 Sachen durch die Gegend, ist das schon irgendwie cool.

Neben dem Karriere-Modus gibt es natürlich auch wieder eine Arcade-Variante, in der man genau festlegen kann, zu welcher Tages- oder Nachtzeit und bei welchem Wetter man über den Rundkurs heizen will. Apropos: Die Nachtrennen sehen fantastisch aus, Rennen bei Regen ebenso. Das ganze funktioniert in der Karriere übrigens dynamisch, sprich: Es kann durchaus passieren, dass sich das Wetter während eines Rennens ändert. Das macht das Ganze gleich interessanter!

Doch zurück zu den Modi: In einem modernen Rennspiel darf ein Mehrspieler-Modus klarerweise nicht fehlen – so auch bei “Gran Tursimo 6″! Mit bis zu 16 Spielern kann man hier online bzw. zu zweit im Split-Screen gegeneinander antreten. Geplant ist für ein kommendes Update übrigens eine Community-Funktion, die mit Mobilgeräten kompatibel ist. Darauf sind wir schon gespannt!

gran-turismo-6_2

Unglaublich umfangreich

Fans dürfen sich im Spiel auf eine noch größere Fahrzeugauswahl als im 5. Teil freuen – darunter findet man neben Oldtimern und Straßenfahrzeugen auch die neuesten Rennwagen aus populären Rennserien wie der FIA GT3, der Le Mans Series, der World Rally Championship und NASCAR. Insgesamt stehen mehr als 1.200 Fahrzeuge zur Wahl – unglaublich! Diese kann man auf 37 Strecken in 100 Layouts steuern – auch hier muss sich “Gran Turismo 6″ also nicht verstecken. Reale Strecken wie Silverstone (Neuzugang) oder Brands Hatch vermissen Motorsport-Fans dabei genau so wenig wie fiktive Rundkurse. Und zusätzlich gibt es noch Stadtkurse, die etwa durch London führen. Alles in allem liefern die Entwickler in puncto Umfang ein äußerst rundes und vielfältiges Paket ab.

Optisch top

Auch technisch gibt sich “Gran Turismo 6″ keine Blöße: Das Spiel läuft mit flüssigen 60 Frames und das in 1080p, also Full HD. Bedenkt man, dass das Spiel auf der Playstation 3 läuft, ist das schon beeindruckend. Die Streckenränder wirken zwar nach wie vor etwas steril, das fällt in der Hitze eines Rennens aber nicht wirklich auf. Und die Automodelle sehen teilweise beinahe real aus. Dafür hat sich Polyphony Digital Lob verdient. Ebenso für das sog. “Vision Gran Turismo“-Feature: Polyphony Digital hat Vereinbarungen mit 28 Automobilherstellern und anderen Marken aus aller Welt getroffen, um im Rahmen dieses Programms neue Fahrzeugprojekte zu starten und die Bedeutung von Gran Turismo für die Automobilwelt zu stärken. Neben dem Modell des AMG Vision Gran Turismo, das bereits im Spiel verfügbar ist, dürfen sich Besitzer von ”Gran Turismo 6″ darauf freuen, die ersten Testfahrer von Fahrzeugen zu sein, die es noch lange nicht am Markt geben wird. Wir sind gespannt, was man hier in Zukunft alles zu sehen bekommen wird.

Altbekannte Schwächen inklusive

Jedoch haben wir auch ein wenig Kritik: Crashes im Spiel hören sich nach wie vor äußerst plump an – eigentlich wirkt die gesamte Sound-Kulisse eher spärlich. Die Sounds mögen zwar die realen sein, trotzdem könnte es ruhig ein wenig mehr “Wumms” aus den Lautsprechern geben. Bei den Crashes kommt übrigens gameplay-technisch dazu, dass sie zu wenig Auswirkung auf den Rennausgang haben. Dadurch wirkt das Spiel wieder nicht so realistisch – in einer Simulation würde das anders aussehen.

Die Musik und Sound-Effekte hingegen finden wir insgesamt nicht schlecht. Vor allem vor dem Rennstart kommt dadurch ein schönes Arcade-Feeling auf. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Tatsache, dass man nach wie vor – fast schon typisch für die Gran Turismo-Reihe – seine Gegner als Bande benutzen kann. Das funktioniert dann in etwa so: Man befindet sich vor einer Kurve innen, bremst viel zu spät ab, lenkt in die Kurve ein und benutzt ein gegnerisches Auto als genannte Bande. Danach fährt man dem Kontrahenten auf und davon. Natürlich muss man das nicht so machen, warum sollte man es auf der anderen Seite nicht zu seinem Vorteil nutzen?

Meinung

“Gran Turismo 6″ hat mir nach dem für mich persönlich etwas enttäuschenden fünften Teil (auf den ich lange Zeit gewartet habe und dadurch die Erwartungen auch relativ hoch waren) wieder sehr gut gefallen. Vorbei sind die Zeiten der umständlichen Menüs und vorbei sind die Zeiten der extrem langen Ladezeiten. Die Fahrphysik fühlt sich im neuesten Serien-Ableger auch realistischer und damit klar besser an. Damit gelingt den Entwicklern wieder ein Schritt in Richtung “Real Driving Simulator”. Leider gibt es hier aber noch einige Dinge – wie die Crashes oder die Gegner als Bande in Kurven-, die dringend verbessert werden müssten.

Alles in allem ist “Gran Turismo 6″ ein richtig gutes Rennspiel geworden, für das es sich lohnt, die Playstation 3 nicht so schnell in die wohlverdiente Pension zu schicken.

Persönliche Wertung: 8 von 10 Punkten